Erleuchtet – Die Welt der Buddhas

Intro

Er­leuch­tet Die Welt der Buddhas Ab 20.11.2020 Digitorial zur Ausstellung

Der sitzende Buddha auf dem Lotosthron ist eine der ältesten und bis heute bekanntesten Darstellungen des Buddhismus. Auf seinem Weg vom Prinz zum Religionsgründer erforschte Buddha Shakyamuni den Ursprung und die Überwindung allen Leidens.

Buddhistische Mönche und Gläubige in einem Tempel, Thailand © Peter Thiele, Berlin

Gegenwärtig bezeichnen sich über 380 Millionen Menschen als Buddhistinnen und Buddhisten. In einigen Ländern, wie Thailand, ist der Buddhismus Mehrheitsreligion. Bilder des Buddha sind auf der ganzen Welt zu finden und geniessen enorme Popularität.

Buddha Shakyamuni als Prinz, Tibet, 16. Jh. Metall, feuervergoldet, Halbedelsteine ©Museum der Kulturen Basel, IId 13889, Sammlung G.W. Essen, Kauf 1998

Das Vorbild dieser Statue steht im Jokhang-Tempel in Lhasa, Tibet. Es ist eine seltene Darstellung von Buddha Shakyamuni als Prinz: Er trägt den Schmuck und das kostbare Gewand eines Herrschers. Gleichzeitig ist sein ruhiger und nach innen gewandter Gesichtsausdruck Zeichen der meditativen Versenkung.

Buddha Shakyamuni, Sri Lanka © Peter Thiele, Berlin

Bis heute ist die buddhistische Lehre lebendig und es werden laufend neue Bildnisse des Buddha geschaffen. Wie ein Buddha aussieht ist fast jedem bekannt. Wer war Buddha und was ist seine Botschaft? Die Darstellungen des Buddha spiegeln die Entstehung und Verbreitung der buddhistischen Lehre bis heute.

Taibai fragte einmal Baso: «Was ist Buddha?»
Baso antwortete: «Geist ist Buddha.»

Digitorial komplett laden